Laden Sie die DNA-Datendatei des Tests herunter

23andMe, AncestryDNA, FamilyTreeDNA, MyHeritage

und erhalten Sie einen erweiterten
personalisierten Gesundheitsbericht
kostenlos ohne Registrierung

Akzeptierte Dateien .txt, .csv, .zip, .csv.gz

Dateidaten werden nicht auf dem Server gespeichert

Fettleibigkeitsgene

Wenn Sie Ihre DNA mit einem persönlichen Genomikdienst wie 23andMe, AncestryDNA, FamilyTreeDNA, MyHeritage oder einem anderen Testunternehmen getestet haben, können Sie mehr über Ihre Risikofaktoren für Hunderte von Krankheiten erfahren. Durch Klicken auf die Schaltfläche oben ⬆️ können Sie Ihre DNA-Rohdatendatei hochladen und einen personalisierten, 250-seitigen Gesundheitsbericht mit äußerst umfassenden Forschungslinks erhalten.

Obwohl körperliche Inaktivität und der Verzehr energiereicher Lebensmittel allgemein als Hauptursachen für Fettleibigkeit und Übergewicht gelten, gibt es zusätzliche Faktoren wie hormonelle und genetische Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Fettleibigkeit erhöhen können.

Die Ursachen von Fettleibigkeit, einschließlich Umwelt- und Lebensstilfaktoren sowie genetischer Veranlagung, wurden von Wissenschaftlern umfassend erforscht. Derzeit wird der Untersuchung des Zusammenspiels zwischen Genen und Umwelt große Aufmerksamkeit geschenkt, was möglicherweise für die zunehmende Verbreitung von Fettleibigkeit auf der ganzen Welt verantwortlich ist.

Gene, die mit Fettleibigkeit in Zusammenhang stehen, wurden durch jüngste Fortschritte bei Gentests identifiziert. Zu den ursächlichen Genen für Fettleibigkeit gehören Leptin (LEP), der Leptinrezeptor (LEPR), Proopiomelanocortin (POMC), Prohormonkonvertase 1 (PCSK1), der Melanocortin-4-Rezeptor (MC4R), Single-Mind Homolog 1 (SIM1) und neurotrophe Gene aus dem Gehirn Faktor (BDNF) und das neurotrophe Tyrosinkinase-Rezeptor-Typ-2-Gen (NTRK2).

Weißes Fettgewebe sondert ein Protein namens Leptin ab, das beim Menschen von einem Gen auf Chromosom 7 kodiert wird. Leptin hat die Fähigkeit, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden und an die präsynaptischen GABAergen Neuronen des Hypothalamus zu binden. Dies führt zu einer Verringerung des Appetits und einem Anstieg des Energieverbrauchs. Im bogenförmigen Kern des Hypothalamus bindet Leptin an seinen Rezeptor und hemmt den Neuropeptid-Y-Signalweg (NPY)/Agouti-verwandtes Protein (AgRP).

Das POMC-Gen, das sich beim Menschen auf Chromosom 2 befindet, spielt eine Rolle bei der Unterdrückung des Appetits. Es beeinflusst das Leptin-Melanocortin-System, indem es ACTH und Alpha-MSH produziert, die vom POMC-Protein abgeleitet sind. Bei einem POMC-Mangel werden diese Hormone nicht produziert, was zu erhöhtem Hungergefühl, einer Verringerung der Stoffwechselrate im Ruhezustand und schwerer Fettleibigkeit mit roten Haaren und blasser Haut führt.

Vor fortgeschrittenen Gentests und Next-Generation-Sequencing (NGS) wurde das Melanocortin-4-Rezeptor-Gen (MC4R) in etwa 4 % der Fälle von Fettleibigkeit bei Kindern gefunden und gilt heute als das am häufigsten assoziierte Gen.

Die Entdeckung von FTO als erstem Adipositas-Anfälligkeitsgen durch GWAS bei europäischen Patienten mit Typ-2-Diabetes ist bedeutsam. Mehrere SNPs im ersten Intron des Gens wurden mit Typ-2-Diabetes in Verbindung gebracht, dieser Zusammenhang verschwindet jedoch, wenn der BMI berücksichtigt wird. Dies legt nahe, dass die Wirkung von FTO auf den BMI den Zusammenhang zwischen FTO und Typ-2-Diabetes vermittelt. Eine Studie an sardischen Patienten bestätigte diese Ergebnisse und identifizierte die SNPs rs9939609 und rs9930506 bei FTO, die signifikant mit dem BMI assoziiert sind. Andere GWAS-Studien in europäischen Populationen haben ebenfalls SNPs an derselben chromosomalen Stelle gefunden. Darüber hinaus berichteten drei große Studien, die an asiatischen Populationen durchgeführt wurden, über signifikante Zusammenhänge zwischen FTO-SNPs (rs9939609, rs17817449, rs12149832) und dem BMI.

Folgen Sie dem Link des ausgewählten Polymorphismus, um eine kurze Beschreibung der Auswirkungen des ausgewählten Polymorphismus auf Fettleibigkeit zu lesen und eine Liste vorhandener Studien anzuzeigen.

SNP-Polymorphismen im Zusammenhang mit dem Thema Fettleibigkeit:

rs1421085Variationen im FTO-Gen tragen zu Fettleibigkeit bei Kindern und schwerer Fettleibigkeit bei Erwachsenen bei.
rs1558902Varianten im FTO-Gen werden mit einem erhöhten Body-Mass-Index, Fettleibigkeit und Diabetes in Verbindung gebracht. Eine proteinreiche Ernährung war für Personen mit dem Risiko-Allel A vorteilhafter. Diese Ergebnisse deuten auf eine erhebliche genetische Heterogenität bei der Gewichtsabnahme als Reaktion auf Ernährungsmaßnahmen hin.
rs1528133TUB-Gen-Polymorphismen sind ein Kandidat für Fettleibigkeit im späteren Lebensalter bei Frauen.
rs2272382TUB-Gen-Polymorphismen sind ein Kandidat für Fettleibigkeit im späteren Lebensalter bei Frauen.
rs2272383TUB-Gen-Polymorphismen sind ein Kandidat für Fettleibigkeit im späteren Lebensalter bei Frauen.
rs16953002Bei Menschen mit einem niedrigen BMI besteht ein 1,32-fach erhöhtes Melanomrisiko.
rs17782313Die rs17782313 (C)-Allele werden mit einem höheren Body-Mass-Index (BMI) in Verbindung gebracht, wobei die Wirkung bei Kindern noch größer ist. Der durchschnittliche Anstieg des BMI beträgt 0,44 Einheiten.
rs17817449Die genetische Variante FTO beeinflusst Fettleibigkeit, Insulinempfindlichkeit, Leptinspiegel und Ruheumsatz.
rs9939609Die häufige Variante rs9939609 des FTO-Gens, die mit Fettmasse und Fettleibigkeit assoziiert ist, steht in Zusammenhang mit der Lipolyse von Fettzellen und dem frühen Auftreten von extremer Fettleibigkeit. Studien zeigen, dass Träger des Risiko-Allels A bei einer fettreduzierten Diät deutlich mehr Gewicht verlieren als Nicht-Träger.
rs987237Der Genotyp AA des Gens TFAP2B wurde mit einer stärkeren Gewichtsabnahme bei einer fettarmen, eiweißreichen Ernährung in Verbindung gebracht.
rs1121980Der SNP rs1121980 im FTO-Gen zeigte die stärkste Assoziation mit dem Adipositasrisiko (2,76-facher Anstieg).
rs8050136Adipositasbedingte Heterogenität in Modellen zur Prädisposition für Typ-2-Diabetes.
rs4994Eine Mutation des beta-3-adrenergen Rezeptors wird mit viszeraler Adipositas in Verbindung gebracht, senkt aber die Serumtriglyzeridwerte. Träger des G-Allels benötigen unbedingt ein Krafttraining, um Gewicht zu verlieren und den Körper in guter Form zu halten.
rs1805081
rs4712652
rs734597
rs699363
rs970843
rs10401969
rs4823173
rs12145833
rs11127485
rs17150703
rs10105606
rs651821
rs972317
rs1808579
rs2605100
rs6429082
rs2943650
rs534870
rs9568856
rs9299
rs7132908
rs6567160
rs13130484
rs10182181
rs2030323
rs2112347
rs7498665
rs887912
rs2531995
rs9816226
rs7138803
rs7141420
rs1800437
rs10968576
rs7185735
rs2207139
rs10938397
rs10871777
rs2568958
rs13078807
rs11642841
rs9930506
rs9940128
rs12149832
rs8044769
rs3751812
rs6499662
rs6499640
rs8043757
rs1861868
rs34114122
rs11075990
rs5082
rs2229616
rs16964465
rs16964476
rs3764220
rs3865188
rs6971091
rs4142322
rs17573102
rs9028
rs7149926
rs11753543
rs9736016
rs7635777
rs9384860
rs2470315
rs6093921
rs2283208
rs6928576
rs10945918
rs6902153
rs12925846
rs10954428
rs10797020
rs1578761
rs10489833
rs11264997
rs12540206
rs975118
rs7512592
rs1873511
rs6697656
rs6963221
rs6679056
rs6976491
rs7800006
rs1776012
rs2173676
rs2060457
rs2948300
rs2953802
rs435581
rs666595
rs2241005
rs750456
rs12295638
rs1435703
rs6726292
rs2274459
rs999943
rs9941349
rs10433903
rs6110577
rs7603514
rs12635698
rs10999409
rs7474896
rs374748
rs11624704
rs17126232
rs16867321
rs11680012
rs17773430
rs12463617
rs1993709
rs1957894
rs11208659
rs11109072
rs3101336
rs16923476
rs17025867
rs3782724
rs2275848
rs1631486
rs12408810
rs476828
rs564343
rs1048466
rs9328321
rs1704198
rs988712
rs2116830
rs17700144
rs4756846
rs297325
rs1424233
en
|
de
|
fr
|
es
|
it
|
ua
|
ru

Unterstützung