Laden Sie die DNA-Datendatei des Tests herunter

23andMe, AncestryDNA, FamilyTreeDNA, MyHeritage

und erhalten Sie einen erweiterten
personalisierten Gesundheitsbericht
kostenlos ohne Registrierung

Akzeptierte Dateien .txt, .csv, .zip, .csv.gz

Dateidaten werden nicht auf dem Server gespeichert

Schizophrenie ist genetisch bedingt

Wenn Sie Ihre DNA mit einem persönlichen Genomikdienst wie 23andMe, AncestryDNA, FamilyTreeDNA, MyHeritage oder einem anderen Testunternehmen getestet haben, können Sie mehr über Ihre Risikofaktoren für Hunderte von Krankheiten erfahren. Durch Klicken auf die Schaltfläche oben ⬆️ können Sie Ihre DNA-Rohdatendatei hochladen und einen personalisierten, 250-seitigen Gesundheitsbericht mit äußerst umfassenden Forschungslinks erhalten.

Eine als Schizophrenie bekannte Psychose beeinträchtigt das Denken, das Selbstgefühl und die Wahrnehmung einer Person und wird als Hirnstörung eingestuft. Diese Störung manifestiert sich normalerweise im späten Teenageralter oder im frühen Erwachsenenalter.

Experten zufolge könnte es einen Zusammenhang zwischen Schizophrenie und Ihrer genetischen Ausstattung geben – einem molekularen Bauplan, der von Ihren Eltern weitergegeben wurde und in jeder Zelle Ihres Wesens existiert. Dieser Bauplan spielt eine Rolle bei der Bestimmung verschiedener Aspekte Ihres Aussehens, wie Augenfarbe und -größe, sowie bestimmter Facetten Ihres Charakters.

Wissenschaftler haben mindestens 10 verschiedene mögliche Gene identifiziert, deren Veränderung das Schizophrenierisiko je nach spezifischem Gen um den Faktor vier bis 50 erhöhen kann.

Trotz der großen Vielfalt an genetischen Varianten, die mit Schizophrenie in Verbindung gebracht werden, deuten Untersuchungen darauf hin, dass sie sich hauptsächlich auf Gene konzentrieren, die in Neuronen exprimiert werden. Diese Ergebnisse legen nahe, dass sowohl seltene Mutationen mit hohem Risiko als auch häufige genetische Varianten mit niedrigem Risiko durchgängig Gene wie GRIN2A implizieren, die auch bei Epilepsie und neurologischen Entwicklungsstörungen von Bedeutung sind.

Alternativ könnte in manchen Fällen der Grund auch auf die Entfernung einer bestimmten Gruppe von Genen zurückgeführt werden. Zur Veranschaulichung: Die Eliminierung von 21 verschiedenen Genen durch die „3q29-Deletion“ führt zu einer 40-fachen Erhöhung der Anfälligkeit.

Es wird angenommen, dass die Wahrscheinlichkeit, an Schizophrenie zu erkranken, durch Variationen in zahlreichen Genen beeinflusst wird. Typischerweise erhöht sich das Risiko, an dieser Erkrankung zu erkranken, durch die Kombination mehrerer genetischer Veränderungen mit jeweils geringfügiger Auswirkung. Der Zusammenhang zwischen diesen genetischen Veränderungen und Schizophrenie ist noch nicht vollständig geklärt und die Erforschung der Genetik dieser Erkrankung ist noch nicht abgeschlossen. Darüber hinaus können diese genetischen Veränderungen mit Umweltfaktoren interagieren, die mit einem erhöhten Risiko für Schizophrenie verbunden sind, wie etwa pränatale Infektionen oder schwerer Stress in der Kindheit.

Das Risiko einer Schizophrenie kann durch die Entfernung oder Vervielfältigung von genetischem Material in verschiedenen Chromosomen erhöht werden, was möglicherweise Auswirkungen auf mehrere Gene hat. Ein konkretes Beispiel ist eine Mikrodeletion in der 22q11-Region des Chromosoms 22, die möglicherweise mit einer Minderheit der Schizophreniefälle in Zusammenhang steht. Personen mit dieser Deletion können auch andere Symptome aufweisen, darunter Herzfehler, Probleme mit dem Immunsystem und eine Gaumenspalte, und möglicherweise wird ein 22q11.2-Deletionssyndrom diagnostiziert.

Folgen Sie dem Link des ausgewählten Polymorphismus, um eine kurze Beschreibung der Auswirkungen des ausgewählten Polymorphismus auf Schizophrenie zu lesen und eine Liste vorhandener Studien anzuzeigen.

SNP-Polymorphismen im Zusammenhang mit dem Thema Schizophrenie:

rs4129148Es besteht ein 3,23-fach erhöhtes Risiko, an Schizophrenie zu erkranken.
rs12966547Die rs12966547-Variante der langen nichtkodierenden RNA LOC105372125 ist signifikant mit der Anfälligkeit für Schizophrenie und bipolare Störungen verbunden.
rs1625579Der Risiko-Genotyp MIR137HG rs1625579 ist mit dem Volumen des Corpus Callosum bei Schizophrenie assoziiert.
rs1800532Der Haplotyp des Tryptophanhydroxylase-Gens (TPH1) ist mit einem erhöhten Risiko für Schizophrenie und Suizidalität verbunden.
rs6675281Der DISC1-Locus moduliert die Genexpression in der Neuroentwicklung und wird mit dem Volumen der grauen Substanz in der Kortikalis und dem Schizophrenierisiko in Verbindung gebracht.
rs2312147Meta-Analysen und Daten aus der Bildgebung des Gehirns belegen die Beteiligung von VRK2 (rs2312147) an der Anfälligkeit für Schizophrenie.
rs6603272Der Interleukin-3-Rezeptor-Polymorphismus wird mit Schizophrenie in Verbindung gebracht, Risikoverhältnis 2,74.
rs947267Genetische Variationen im DAOA-Gen werden mit Schizophrenie und bipolarer Störung in Verbindung gebracht.
rs165599Die genetische Variabilität von COMT erhöht das Risiko für psychotische und affektive Störungen.
rs6277Assoziiert mit einem 1,6-fach erhöhten Risiko für Schizophrenie.
rs839523Eine SNP-Variante in ErbB4 wird mit bipolarer affektiver Störung, schwerer depressiver Störung und Schizophrenie in Verbindung gebracht.
rs1006737CACNA1C-Polymorphismus des potenzialabhängigen racht.Calciumkanal-Gens, ist mit dem Risiko einer bipolaren Störung, Schizophrenie und anderen psychiatrischen Störungen verbunden.CACNA1C-Calciumkanal-Gen, ist mit dem Risiko einer bipolaren Störung, Schizophrenie und anderen psychiatrischen Störungen verbunden.
rs2159100CACNA1C-Polymorphismus des potenzialabhängigen racht.Calciumkanal-Gens, ist mit dem Risiko einer bipolaren Störung, Schizophrenie und anderen psychiatrischen Störungen verbunden.CACNA1C-Calciumkanal-Gen, ist mit dem Risiko einer bipolaren Störung, Schizophrenie und anderen psychiatrischen Störungen verbunden.
rs1801028Ein Polymorphismus im DRD2-Gen für den Dopamin-D2-Rezeptor erhöht das Schizophrenierisiko im heterozygoten GC-Genotyp um das 1,4-fache.
rs2270641Ein Bruch im Gen für den vesikulären Monoamintransporter SLC18A1 - 3,7-fach erhöhtes Risiko für Schizophrenie.
rs4950928
rs4129585
rs11225703
rs778371
rs7085104
rs3738401
rs171748
rs7940866
rs12991836
rs4938445
rs9268895
rs855050
rs13194053
rs9272219
rs302719
rs16897515
rs10275045
rs1783925
rs36563
rs1411771
rs2812385
rs6541290
rs3738402
rs16854957
rs821722
rs2793093
rs9431714
rs2356606
rs967244
rs1073179
rs9663054
rs1417866
rs7221595
rs114002140
rs1198588
rs10789369
rs17504622
rs14403
rs11532322
rs10790212
rs175174
rs310762
rs795009
rs751229
rs497768
rs7598440
rs707284
rs27388
rs17101921
rs2024513
rs28694718
rs6422441
rs17883192
rs2848745
rs17651507
rs2437896
rs2499846
rs4958803
rs2053149
rs7582658
rs2119783
rs3131296
rs9960767
rs1502844
rs1572299
rs17512836
rs10503253
rs7004633
rs11191580
rs17662626
rs6932590
rs2910032
rs11995572
rs833497
rs4687552
rs2949006
rs1538774
rs2905424
rs6878284
rs2373000
rs6461049
rs4801131
en
|
de
|
fr
|
es
|
it
|
ua
|
ru

Unterstützung