Laden Sie die DNA-Datendatei des Tests herunter

23andMe, AncestryDNA, FamilyTreeDNA, MyHeritage

und erhalten Sie einen erweiterten
personalisierten Gesundheitsbericht
kostenlos ohne Registrierung

Akzeptierte Dateien .txt, .csv, .zip, .csv.gz

Dateidaten werden nicht auf dem Server gespeichert

Empathie-Genetik

Wenn Sie Ihre DNA mit einem persönlichen Genomikdienst wie 23andMe, AncestryDNA, FamilyTreeDNA, MyHeritage oder einem anderen Testunternehmen getestet haben, können Sie mehr über Ihre Risikofaktoren für Hunderte von Krankheiten erfahren. Durch Klicken auf die Schaltfläche oben ⬆️ können Sie Ihre DNA-Rohdatendatei hochladen und einen personalisierten, 250-seitigen Gesundheitsbericht mit äußerst umfassenden Forschungslinks erhalten.

Den Forschern zufolge spielt die Genetik eine Rolle bei unserer Fähigkeit, die Emotionen anderer zu verstehen und angemessen darauf zu reagieren. Diese Fähigkeit ist für soziale Interaktionen unerlässlich, aber es scheint, dass Frauen im Allgemeinen besser darin sind, Emotionen zu erkennen als Männer. Die Studie identifizierte sogar eine bestimmte genetische Variante, die nur mit dieser Begabung bei Frauen zusammenhängt. Darüber hinaus waren höhere Empathiewerte mit einem erhöhten Risiko für Magersucht und einem größeren Bildungserfolg sowie einer Offenheit gegenüber neuen Erfahrungen verbunden.

Die Studie trägt zur weiteren Erforschung des Zusammenhangs zwischen Autismus und Empathie bei, insbesondere im Hinblick auf kognitive Empathie oder die Fähigkeit, die Emotionen anderer abzuleiten.

Das Chromosom-3-Gen LRRN1, das eine hohe Aktivität in der Striatum-Region des Gehirns aufweist, ist eng mit der Empathie bei Frauen verbunden. Obwohl es aus früheren Untersuchungen Hinweise darauf gibt, dass dieser Teil des Gehirns an empathischen Reaktionen und kognitiver Verarbeitung beteiligt sein könnte, sind für ein umfassenderes Verständnis weitere Untersuchungen erforderlich.

Warrier arbeitete bei dieser Studie mit Professor Simon Baron-Cohen zusammen, der das Autism Research Center an der Universität leitet. Darüber hinaus war auch Professor Thomas Bourgeron von der Universität Paris Diderot und dem Institut Pasteur an dieser Forschung beteiligt.

Folgen Sie dem Link des ausgewählten Polymorphismus, um eine kurze Beschreibung der Auswirkungen des ausgewählten Polymorphismus auf Oxytocin und Einfühlungsvermögen zu lesen und eine Liste vorhandener Studien anzuzeigen.

SNP-Polymorphismen im Zusammenhang mit dem Thema Oxytocin und Einfühlungsvermögen:

rs2268491Das Oxytocin-Rezeptor-Gen sagt die Gehirnaktivität während einer Emotionserkennungsaufgabe bei Autismus voraus.
rs2254298Der Polymorphismus des Oxytocin-Rezeptor-Gens steht in Wechselwirkung mit dem familiären Risiko für Psychopathologie und sagt Symptome von Depression und Angst voraus.
rs6265Erhöhtes Risiko für ADHS oder Depressionen. Geringfügig schnellerer Rückgang der geistigen Fähigkeiten bei Patienten mit Alzheimer-Krankheit. Das Vorhandensein dieses BDNF-Polymorphismus wird mit Unterschieden in der Funktion des motorischen Systems des Gehirns, einer veränderten Kurzzeitplastizität und größeren Fehlern beim motorischen Kurzzeitlernen in Verbindung gebracht.
rs53576Die genetische Variabilität des Oxytocin-Rezeptors wurde mit Empathie und Stressreaktion beim Menschen in Verbindung gebracht. Studien haben gezeigt, dass Menschen ohne einen Genbruch empathischer sind, sich weniger einsam fühlen, einfühlsamere Erziehungsmethoden anwenden und seltener an Autismus erkranken. Das Gen korreliert auch signifikant mit dem Erziehungsstil, wobei Menschen ohne Genbruch mit einem signifikant sensibleren Erziehungsstil in Verbindung gebracht werden als heterozygote und homozygote Träger.
rs3751582GABRB3 ein Kandidatengen für Autismus-Spektrum-Störungen.
rs918316
rs925946
rs237899
rs8192466
rs2268492
rs3212335
rs8043440
rs981347
rs4906679
en
|
de
|
fr
|
es
|
it
|
ua
|
ru

Unterstützung